Modellvorhaben zur Weiterentwicklung der Städtebauförderung

Die Bundesrepublik Deutschland und die Stadt Hamburg möchten insgesamt 99 Millionen Euro in die Stadtteilentwicklung im Hamburger Osten investieren.

Modellvorhaben zur Weiterentwicklung der Städtebauförderung

Der Deutsche Bundestag hat den Bezirk Hamburg-Mitte für die Teilnahme an einem Programm zur Weiterentwicklung der Städtebauförderung ausgewählt. Das Modellvorhaben wird deutschlandweit in sechs Kommunen umgesetzt; Saarbrücken, Rostock, Erfurt, Plauen und Duisburg wurden ebenfalls ausgewählt. Der Bund stellt Hamburg für die Finanzierung des Modellvorhabens bis zu 49,5 Millionen Euro zur Verfügung.  Weitere 49,5 Millionen Euro werden von der Stadt Hamburg bereitgestellt. Das Modellvorhaben läuft von 2019 bis 2026.

Mit den Modellvorhaben unter dem Dach der Nationalen Stadtentwicklungspolitik sollen beispielhaft Modernisierungs- und Anpassungsstrategien für den klimagerechten Umbau, Infrastruktur für neue Mobilitätsformen, für Nachverdichtung und das Nebeneinander von Sport, Wohnen, Freizeit und Gewerbe und den sozialen Zusammenhalt entwickelt werden. Ziel ist es, aus den Ergebnissen Rückschlüsse für die Weiterentwicklung der Bund-Länder-Städtebauförderung (nach Artikel 104b GG) zu ziehen.  Damit sollen beispielhaft innovative Ansätze zur Quartiersentwicklung entwickelt und erprobt werden, die Impulse für die Weiterentwicklung der Städtebauförderung unter veränderten Rahmenbedingungen geben. 

Das Modellgebiet im Bezirk Hamburg-Mitte umfasst die Stadtteile Billbrook, Billstedt, Borgfelde, Hamm, Hammerbrook, Horn und Rothenburgsort im Hamburger Osten. Hier soll die sportliche und soziale Infrastruktur zeitgemäß und bedarfsorientiert ausgerichtet werden. Ein wichtiges Anliegen ist die Multifunktionalität. In den Quartieren sollen Begegnungsorte mit sportlichen und sozialen Angeboten für die Bewohnerinnern und Bewohner entstehen.

Gefördert werden Projekte, die sportliche und soziale Infrastruktur bündeln und dazu beitragen, den Zusammenhalt vor Ort zu stärken. Zusammen mit dem Senatsprogramm „Stromaufwärts an Elbe und Bille“ soll das Miteinander von Sport, Wohnen, Freizeit und Gewerbe weiterentwickelt werden. Dies ist, insbesondere im Hinblick auf die wachsenden Bevölkerungszahlen, von hoher Bedeutung für das gesamte Gebiet.

Das Modellvorhaben befindet sich in der Anfangsphase. Bislang liegen verschiedene Projektideen vor, die im weiteren Verlauf konkretisiert werden und auf Ihre Förderungsmöglichkeit geprüft werden müssen. Sobald einzelne Projektideen weiterentwickelt werden, werden Vereine, Stadtteilgremien sowie die Bevölkerung vor Ort durch Beteiligungsformate eingebunden.


Kontakt

Modellvorhaben "Mitte machen"
Geschäftsstelle
Caffamacherreihe 1–3 | 20355 Hamburg

E-Mail: modellvorhaben@hamburg-mitte.hamburg.de
Tel.: +49 40 42854-3368

Downloads